Pflegelehre als Gewinn für alle

Pilotprojekt im Herbst gestartet: NÖAAB und JVP ziehen eine erste Zwischenbilanz

Vor rund vier Monaten begann Sophia Edhofer ihre Pflegelehre und ist damit eine der ersten Lehrlinge für einen Pflegeberuf. Bei einem Besuch des Niederösterreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes (NÖAAB) und der Jungen Volkspartei (JVP) berichtete Sophia über ihre Begeisterung.

Die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher haben eine immer höhere Lebenserwartung. Damit einhergehend steigt der Pflege- und Betreuungsbedarf und gleichzeitig der Bedarf an Pflege- und Betreuungskräften. In den vergangenen beiden Jahren wurden zahlreiche Initiative gesetzt, um mehr Menschen für einen Beruf im Pflege- und Betreuungsbereich zu begeistern. Von Ausbildungsangeboten, beginnend in der Schule bis hin zum 2. Bildungsweg, über die Pflegeausbildungsprämie bis hin zu Verbesserungen in der Entlohnung und bei den Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte. Seit Herbst 2023 ist es nun möglich die Pflegelehre zu absolvieren. „Mit der Pflegelehre wurde eine zusätzliche attraktive Ausbildungsmöglichkeit geschaffen, die direkt an das Ende der Schulpflicht anschließt. Unsere Pflegekräfte leisten täglich fantastische Arbeit. Mit der Pflegelehre entlasten wir einerseits die aktuell tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und schaffen gleichzeitig die Grundlage, um die hohe pflegerische Qualität für alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher langfristig abzusichern“, so NÖAAB Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister.

„Jugendliche haben die Möglichkeit zwischen zwei Modellen zu wählen. Sie können die Lehre zur Pflegeassistenz und jener zur Pflegefachassistenz absolvieren. Somit können sie selbst entscheiden, ob ihre Lehre drei oder vier Jahre dauert. Die duale Ausbildungsform ist eine großartige Möglichkeit, um nicht nur theoretisches Wissen zu sammeln, sondern auch direkt die Praxis zu erlenen. Im Bereich der Pflege arbeiten die jungen Lehrlinge damit direkt mit den Menschen“, ergänzt Sebastian Stark, Landesobmann der JVP. „Das Land Niederösterreich stärkt die Lehre damit weiter. Zudem gibt es vollen Schutz für die Lehrlinge, da die Ausbildung direkt in den Pflegeeinrichtungen erfolgt“, fügt JVP NÖ-Landesgeschäftsführer Anthony Grünsteidl hinzu.

„Fachkundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, gehört aktuell zu den großen Herausforderungen, gerade im Gesundheitsbereich. Diese neuen Lehrberufe sind ein wichtiger Schritt, um den Pflegebereich zu stärken und qualifizierte Pflegerinnen und Pfleger auszubilden“, berichtet Christiane Teschl-Hofmeister

„Daher ist es unser Anliegen die Pflegelehre weiter zu stärken“, so Christiane Teschl-Hofmeister, Sebastian Stark und Anthony Grünsteidl unisono. Nähere Informationen für Interessierte gibt es unter www.pflege-lehre.at.

Jetzt teilen:

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Email

Weitere Meldungen

Josef Hager landesweiter Spitzenkandidat von NÖAAB-FCG  Wie vor fünf Jahren tritt der Niederösterreichische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (NÖAAB) und die Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter