NÖAAB spricht sich klar für den Verbleib des Pendlerpauschales aus

Teschl-Hofmeister: „Das Pendlerpauschale muss bleiben, es braucht auch endlich die Erhöhung des Kilometergeldes“

„Diese beiden Maßnahmen sind zwei wichtige Schritte im Kampf gegen die Teuerung. Aus diesem Grund pocht der Niederösterreichische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmerbund seit langem auf die Verlängerung der Unterstützung für die Pendlerinnen und Pendler. Gerade die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben sich diese Entlastung verdient. Denn sie sind es, die mit ihrem gemeinsamen Einsatz, mit ihren Steuern, den Sozialstaat, die Versorgungssicherheit und den Wohlstand in unserem Land garantieren. Gerade das Pendlerpauschale unterstützt die Leistungsträgerinnen und Leistungsträger unserer Gesellschaft. Das Pendlerpauschale ist keine bloße steuerliche Vergünstigung, sondern eine unverzichtbare Unterstützung für Menschen, die täglich weite Strecken zurücklegen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen“, so Christiane Teschl-Hofmeister.

Zudem drängt der NÖAAB weiter auf die Erhöhung des Kilometergeldes. Dieses wurde seit 15 Jahren nicht mehr angepasst. „Während die Spritpreise nahezu das Vorkrisenniveau erreicht haben, steigen die Anschaffungs- und Erhaltungskosten weiter. Daher ist die Erhöhung des Kilometergeldes notwendig“, so Christiane Teschl-Hofmeister abschließend.

Jetzt teilen:

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Email

Weitere Meldungen

Josef Hager landesweiter Spitzenkandidat von NÖAAB-FCG  Wie vor fünf Jahren tritt der Niederösterreichische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (NÖAAB) und die Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter