Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister nimmt organisatorische und strategische Neuaufstellung vor

Landesvorstand des NÖAAB bestellt Matthias Zauner zum neuen Landesgeschäftsführer und besetzt mit ihm das noch freie Bundesratsmandat nach der Landtagswahl

Da sich für NÖAAB Landesgeschäftsführer Simon Schmidt beruflich neue Möglichkeiten eröffnen und er daher den NÖAAB verlässt, nutzt NÖAAB Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister diesen Moment für eine organisatorische und strategische Neuaufstellung des NÖAAB. „Die wirtschaftlich und gesellschaftlich turbulenten Zeiten, in denen wir gerade leben, erfordern eine starke Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmervertretung und einen Bund, der die Sorgen und Ängste der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ernst nimmt. Dieser Bund, der sich um weit mehr als die Fragen der arbeitenden Menschen im engsten Sinn annimmt, sind wir als NÖAAB. Diesen Bund gilt es daher organisatorisch und strategisch weiterzuentwickeln. Daher war es mein Vorschlag im Landesvorstand, die freiwerdende Funktion des Landesgeschäftsführers mit einem Mandat zu koppeln. Ich freue mich daher, dass der Landesvorstand meinem Vorschlag gefolgt ist und wir mit Matthias Zauner einen neuen Landesgeschäftsführer und neuen Bundesrat für den NÖAAB bekommen“, informiert Teschl-Hofmeister.

Simon Schmidt bereitet bereits die geordnete Übergabe vor: „Der Job als Landesgeschäftsführer des NÖAAB ist eine interessante sowie herausfordernde Tätigkeit. Für mich war es eine schöne Zeit, werde mich aber beruflich neu orientieren. Ich bedanke mich bei Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister für die ausgezeichnete Zusammenarbeit, bei allen Funktionärinnen und Funktionären mit denen ich die letzten fast 1 ½ Jahre zusammenarbeiten durfte und ganz besonders bei meinem Büroteam, die mich immer sehr gut unterstützt und alles gegeben haben. Vielen Dank. Meinem Nachfolger wünsche ich alles erdenklich Gute in seiner neuen Funktion“, so Schmidt.

„Ich bedanke mich bei Christiane Teschl-Hofmeister für die Nominierung und beim Landesvorstand für das in mich gesetzte Vertrauen. In den kommenden Wochen werde ich gemeinsam mit Simon Schmidt die Übergabe vorbereiten, um mit dem Tag der Wahl in den Bundesrat als neuer Landesgeschäftsführer mit den Funktionärinnen und Funktionären im NÖAAB neu durchzustarten. Es gibt aktuell genug Herausforderungen, bei denen sich die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher einen starken Bund an ihrer Seite wünschen. Als NÖAAB mit Christiane Teschl-Hofmeister an der Spitze werden wir diesem Wunsch nachkommen und uns dieser Aufgabe intensiv stellen“, so Matthias Zauner zu seiner Bestellung.

Abschließend hält die Landesobfrau fest: „Ich bedanke mich bei Simon Schmidt für seine Tätigkeit im NÖAAB unter schwierigsten Rahmenbedingungen und wünsche ihm für seine berufliche Neuausrichtung alles erdenklich Gute. Gleichzeitig freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Matthias Zauner und bin davon überzeugt, dass uns als der Bund für die Menschen in diesem Land gemeinsam viel gelingen wird.“

Matthias Zauner im Portrait

Matthias Zauner wurde am 23. März 1986 in Horn geboren. Nach der Matura hat er projektbezogen bei diversen Wahlkämpfen mitgearbeitet, ehe er am 27. Oktober 2008 Bezirksgeschäftsführer in Wiener Neustadt wurde. Mit 1. November 2013 bekleidete er die Funktion des Organisationsreferenten der Volkspartei Niederösterreich, ehe er nach der erfolgreichen Gemeinderatswahl 2015 als Büroleiter des Bürgermeisters nach Wiener Neustadt wechselte. Seit 2019 ist er dort auch Geschäftsführer der Kultur- und Tourismusbetriebe und bekleidet seit der vergangenen Gemeinderatswahl die Funktion des VP-Klubobmanns im Gemeinderat. Privat ist Matthias Zauner verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Neben der Funktion als Bundesrat und Landesgeschäftsführer wird er im Wiener Neustädter Gemeinderat als Klubobmann bleiben.

Jetzt teilen:

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Email

Weitere Meldungen

Josef Hager landesweiter Spitzenkandidat von NÖAAB-FCG  Wie vor fünf Jahren tritt der Niederösterreichische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (NÖAAB) und die Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter