Die Justizwache braucht Personal, keine Kipferl!

„Bereits seit Monaten weist der NÖAAB auf den Personalmangel in den Justizanstalten hin. Schon mehrfach, unter anderem in einem persönlichen Brief, wie auch in einem offenen Brief, habe ich Justizministerin Alma Zadić um einen Gesprächstermin ersucht. Bisher habe ich keine Antwort erhalten“, so NÖAAB Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister.
„Anstatt zu reden, verteilt die Frau Justizministerin lieber Kipferl“, kritisiert NÖAAB Landesgeschäftsführer Matthias Zauner. Er bezieht sich dabei auf eine Verteilaktion der Justizministerin am 1. Mai in der Justizanstalt Krems-Stein. „Alleine in der Justizanstalt Stein fehlen Dutzende Justizwachebeamtinnen und -beamte. Wir brauchen endlich eine Personaloffensive, keine Kipferl. Frau Minister, wenn Sie Ihrem Personal wirklich etwas Gutes tun wollen, dann sorgen Sie für langfristige Lösungen in den Justizanstalten“, so Zauner.
Ein weiteres Mal erneuert NÖAAB Landesobfrau Christiane Teschl-Hofmeister ihre Gesprächsbereitschaft. Der seit langem bekannte Personalmangel und die bevorstehende Pensionierungswelle innerhalb der Justizwache tragen zur großen Unzufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei.

Jetzt teilen:

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Email

Weitere Meldungen

Josef Hager landesweiter Spitzenkandidat von NÖAAB-FCG  Wie vor fünf Jahren tritt der Niederösterreichische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (NÖAAB) und die Fraktion Christlicher Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter