Josef Hager einstimmig zum AK-Vizepräsidenten nominiert

NÖAAB-FCG setzt sich weiterhin für ein Miteinander in der Arbeiterkammer ein.

Die Kammerrätinnen und Kammerräte der AK-Fraktion der Volkspartei Niederösterreich NÖAAB-FCG haben Josef Hager zum Kandidaten für den AK-Vizepräsidenten einstimmig nominiert. Als Fraktionsvorsitzender wurde Kammerrat Harald Sterle bestätigt. Als AKNÖ-Vorstandsmitglieder wurden ebenfalls Josef Hager und Harald Sterle sowie der Zentralbetriebsratsvorsitzender der NÖ Gesundheits- und Pflegezentren, Kammerrat Peter Maschat, von der Fraktion einstimmig gewählt.

„Das Miteinander stand bei uns im AK-Wahlkampf im Vordergrund und es hat sich auch heute in der AK-Fraktionsversammlung gezeigt, dass wir dieses Miteinander nicht nur in der Fraktion, sondern auch in der AK-Vollversammlung leben wollen. Mit sieben neuen Kammerrätinnen und Kammerräten zieht fast ein Drittel unseres Teams zum ersten Mal in die AK-Vollversammlung ein. Ich danke der Fraktion für dieses große Vertrauen und meine Nominierung zum AK-Vizepräsidenten und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit zum Wohle der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Niederösterreich“, betont AK-Vizepräsident Josef Hager.

Erfreulich ist es, dass einige Forderungen der Volkspartei Niederösterreich NÖAAB-FCG für die neue Steuerreform von der Bundesregierung nun umgesetzt werden. Sei es die Senkung der ersten drei Steuerstufen, die neue Gewinnbeteiligung für Mitarbeiter oder auch die Senkung der Sozialversicherungsbeiträge bei niedrigem Einkommen.

„Damit wird all jenen etwas zurückgegeben, die tagtäglich als Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer ihren Beitrag zum Wohlstand unseres Landes leisten. Da gerade kleine und mittlere Einkommen den größten Beitrag zum Steueraufkommen leisten, ist es nicht nur richtig sondern auch gerecht, dass sie im Besonderen von der Steuerreform profitieren. Dafür haben wir uns schon lange eingesetzt. Es bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Mit diesem Elan wollen wir weiter gute Lösungen in der Arbeiterkammer für die niederösterreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Miteinander, auch mit den anderen AK-Fraktionen, erarbeiten“, so Hager.

Zurück