AK-Vize Hager zu den KV-Verhandlungen

Gutes Ergebnis: Die rund 400.000 Handelsangestellten erhalten ab 1. Jänner 2018 ein Plus von 2,35% bis 2,6% beigetragen

In insgesamt drei Verhandlungsrunden diskutierten die Sozialpartner in den vergangenen Wochen die Lohn- und Gehaltsabschlüsse für mehr als 400.000 Handelsangestellte in ganz Österreich. In Niederösterreich profitieren rund 105.000 Beschäftigte vom Gehaltsplus von 2,35% bis 2,6%.

AK-Vizepräsident Josef Hager, der auch Zentralbetriebsratsvorsitzender von dm Österreich ist, begrüßt den Kollektivvertragsabschluss, für den er in den letzten Monaten auch intensiv mitverhandelt hat und nennt Details zum KV-Abschluss: „Die Ausgangsbasis der Verhandlungen war eine Inflationsrate von 1,9%. Jetzt konnten wir eine Steigerung der Gehälter in der Gehaltsordnung ALT um 2,6% erwirken, das sind mindestens 40 Euro. Das Einstiegsgehalt für Verkäuferinnen und Verkäufer beträgt im neuen Gehaltssystem 1.636 Euro. Ich freue mich sehr, dass wir auch durch den Einsatz der ÖAAB-Vertreter in der Gewerkschaft dieses Ergebnis für unsere Kolleginnen und Kollegen erreichen konnten. Gerade der Mindestlohn von 1.636 Euro Brutto ist für uns ein wichtiger Schritt der notwendigen Anerkennung der Arbeit der Beschäftigten im Handel.“