NÖ-Arbeitnehmertag im Zeichen des Pendler-Euro-Beschlusses am 27. Februar

SP-Chef Leitner zu spät, wie so oft – scheinheilig, wie immer

„In nur 6 Monaten wurde aus einer Idee aus NÖ eine bundesweite Bewegung. Seit Mai 2012 haben wir für eine Reform der Pendlerpauschale und die Einführung eines kilometergenauen Pendler-Euro mobilisiert. Nach NÖ folgten Pendler-Euro Beschlüsse in den Landtagen von Oberösterreich, Burgenland, der Steiermark und Tirol. Am 27. Februar werden auf unsere Initiative hin allein für NÖ Pendlerinnen und Pendler Verbesserungen im Volumen von 50 Mio. Euro im Nationalrat beschlossen und rückwirkend für 1.1.2013 geltend. Denn von den 150 Mio. Euro mehr bundesweit, fließt ein Drittel nach NÖ, weil in NÖ ein Drittel aller Pendler wohnen. Klar ist, während wir mobilisiert, gerechnet und verhandelt haben, hat die Leitner-SPÖ keinen Finger gerührt außer im Landtag mitzustimmen. Ganz im Gegenteil, auf Bundesebene wäre die Reform an der SPÖ beinahe gescheitert. Jetzt im Vorfeld der Wahl plakatiert die SPÖ großflächig „mehr Geld für Pendler“ – zu spät Herr Leitner - wie so oft - und scheinheilig Herr Leitner - wie immer“, so NÖAAB-Obmann LH-Stv. Wolfgang Sobotka anlässlich eines NÖ Arbeitnehmertages, der im Zeichen des Pendler-Euro-Beschlusses am 27. Februar im Nationalrat steht.

 

Alle Details zum Pendler-Euro erfahren Sie hier:

cms.noe.oevp.at/fileadmin/Inhaltsdateien/Teilorganisationen/NOEAAB/Download/N__AAB_Schwerpunkt_Pendler_Euro_EndV.pdf