NÖAAB-Obmann Sobotka: Danke an 500 Soldatinnen und Soldaten im Katastrophen-Einsatz

Nach SPÖ-Modell nur mehr 180 Pioniere für ganz Österreich

„Insgesamt sind über 500 Soldatinnen und Soldaten derzeit im Katastropheneinsatz in der Steiermark. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag zur Schadens-Bewältigung, sie sind für Betroffene eine rasche, professionelle und unverzichtbare Hilfe. Ich möchte Ihnen allen herzlich für ihren Einsatz danken, vor allem den 140 Pionieren aus NÖ. Gleichzeitig wollen wir den Minister daran erinnern, dass über zwei Drittel aller Soldatinnen und Soldaten im Einsatz Grundwehrdiener sind. Auch das Pionier-Kontingent der Birago-Kaserne zählt über 100 Grundwehrdiener. Vielleicht setzt Darabos jetzt endlich einmal das um, was er seit 4 Jahren im Halbjahrestakt verspricht, nämlich den Ausbau der Pionier-Kaserne um u.a. das teure Gerät anständig unterzubringen und bereits gekaufte Übungsflächen nutzen zu können. Angesichts dieser Umstände ist es legitim die Fahrlässigkeit und Widersinnigkeit eines Söldnerheeres zu thematisieren, zumal für ganz Österreich nur mehr 180 Pioniere im SPÖ-Modell vorgesehen sind. Jedenfalls ist die Tatsache, dass Darabos die Zahl der GWD verschweigt sowie die Zahl der Soldaten zu niedrig angibt und noch dazu kein Wort des Dankes verliert einem Verteidigungsminister unwürdig“, kritisiert NÖAAB-Obmann LH-Stv. Wolfgang Sobotka Verteidigungsminister Norbert Darabos.