NÖAAB-Obmann Sobotka: Arbeitnehmerveranlagung 2012 im Zeichen der Familien

Im Vorjahr 1.400 Teilnehmer bei Veranstaltungen im ganzen Land

„Rund ein Fünftel aller Anspruchsberechtigten verzichtet auf die Arbeitnehmerveranlagung, über 20 Mio. Euro lassen die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher dadurch jährlich am Finanzamt liegen. Deshalb bietet der NÖAAB auch 2012 Veranstaltungen zur Arbeitnehmerveranlagung im ganzen Land - dieses Jahr im Zeichen der Familien“, informiert NÖAAB-Obmann LH-Stv. Wolfgang Sobotka. Insgesamt rund 1.400 Landsleute besuchten im Vorjahr NÖAAB-Informationsveranstaltungen im ganzen Land.

 

„Die Neuerungen im Familienbereich sind dieses Jahr besonders umfangreich und betreffen u.a. Mehrkindzuschlag, Alleinverdienerabsetzbetrag oder Abschreibmöglichkeiten bei Kinderbetreuungs- und Ausbildungskosten. So sind heuer auch erstmals Bastelbeiträge oder Verpflegungsaufwand im Kindergarten sowie Kosten für ein Ferien- oder Sportlager absetzbar. Unsere Steuer-Tipps bringen Familien oft mehrere hundert Euro zusätzlich“, verspricht der NÖAAB-Obmann. Generell gilt: Wer ein lohnsteuerpflichtiges Einkommen hat, sollte auf alle Fälle eine Arbeitnehmerveranlagung durchführen – aber auch Teilzeitkräfte und Lehrlinge, die keine Lohnsteuer bezahlen erhalten bis zu 110 Euro Steuergutschrift und als Pendler bis zu 141 Euro Pendlerzuschlag extra.

 

Sobotka zeigt sich angesichts zahlreicher positiver Rückmeldungen aus dem Vorjahr zuversichtlich: „Das große Interesse und die positiven Rückmeldungen haben gezeigt, dass fast jeder Niederösterreicher und jede Niederösterreicherin etwas von der Steuer abschreiben kann – jeder und jede hat etwas für die persönliche Steuererklärung mitgenommen“.