NÖAAB LO Wolfgang Sobotka

NÖAAB-Obmann Sobotka: Klares Nein zur Sonntagsarbeit

Widerspricht unserem Gesellschaftsleben und unserer Wirtschaftsstruktur

„Wer die Sonntagsruhe in Frage stellt, setzt unser gesellschaftliches und kulturelles Zusammenleben sowie unser Familienleben aufs Spiel. Gerade im Jahr der Freiwilligen kommt dies einem Kahlschlag des Vereinswesens und der Ehrenamtlichkeit gleich. Gleichzeitig geht die Sonntagsarbeit ganz klar zu Lasten von kleineren und mittleren Unternehmen sowie Familienbetrieben, für die eine 7-Tage-Woche unmöglich zu stemmen ist – widerspricht also voll und ganz unserer höchst erfolgreichen Wirtschaftsstruktur“, untermauert NÖAAB-Obmann LH-Stv. Mag. Wolfgang Sobotka das klare Nein zu Sonntagsarbeit.

„Es gibt natürlich eine ganze Reihe von Arbeiten die auch am Sonntag erledigt werden müssen, wie  im Gesundheits-, Pflege-, Sicherheits-, Tourismus-, Gastronomie- oder Verkehrsbereich – denen wir im Besonderen dankbar sind - dennoch muss die Sonntagsarbeit eine Ausnahme bleiben. Der NÖAAB steht für Arbeit und Leistung aber sicher nicht für die Bedürfnisse einiger weniger Konzerne und deren Manager“, so der NÖAAB-Obmann.