Gezielte Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeitnehmer

Mikl-Leitner: Maßnahmenpaket für Jugendliche ist im Laufen - Arbeitnehmerhotline nutzen

Der Konjunktureinbruch und die schwierige Wirtschafts- und Finanzlage haben auch vor Niederösterreich nicht halt gemacht. NÖ muss nunmehr seit Dezember 2008 einen Anstieg an Arbeitslosigkeit verzeichnen. So ist die Arbeitslosigkeit im Februar 2009 um 24,7 Prozent gestiegen. Bedenkt man, dass Oberösterreich mit einem Anstieg von 44,7 Prozent oder Salzburg mit einem Anstieg von 42,6 Prozent zu kämpfen hat, sieht man, dass sich die Wirtschaftskrise jetzt extrem auf den österreichweiten Arbeitsmarkt niederschlägt. Umso notwendiger war und ist es, dass NÖ rechtzeitig den Ernst der Lage erkannt hat und gezielte Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit gesetzt hat, erklärt die für den Arbeitsmarkt zuständige Landesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner.

350 Millionen Euro Konjunkturpaket
"So haben wir bereits im Vorjahr ein 350 Millionen Euro schweres Konjunkturpaket für die niederösterreichische Wirtschaft geschnürt und im Jänner 2009 das Arbeitnehmerpaket ins Leben gerufen, um die Arbeitnehmer optimal am Arbeitsmarkt zu unterstützen. Dazu gehört die Bildungskarenz Plus und eine massive Ausweitung der Bildungsförderung. In Anbetracht der hohen Jugendarbeitslosigkeit wird derzeit an einem Maßnahmenpaket, gezielt für Jugendliche gearbeitet", so Mikl-Leitner.

Arbeitnehmer-Hotline nutzen
Mit unserer eigenen Arbeitnehmer-Hotline als kompetente Anlaufstelle für alle Arbeitnehmer, wollen wir jenen Menschen helfen, die Angst um Ihren Arbeitsplatz haben, die ihre Arbeit verloren haben oder sich für die Förderangebote des Landes NÖ interessieren. Unter der Telefonnummer: 02742/ 9005-9555 stehen von Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 16 Uhr und am Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr ExpertInnen mit Rat und Hilfe zur Verfügung. Ich lade alle Arbeitnehmer ein, diese Hotline zu nutzen.